Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Erbaut beim Live-Modding auf der EBAY-live in Düsseldorf am 26/27.05.2006, Bauzeit ca. 16 Stunden 



Beschreibung 

Der SMALL BLOCK entstand aus zwei Mini-Cases, 8 Rohrkrümmern, etwas Alu-Riffelblech, einem Propeller, einem Alu-Vierkantprofil, etwas Gitter, einem altem Alutrichter, etwas MDF und etwas Farbe. Alle Verbindungen wurden genietet! 
Erst wurden beide Cases gestripped (alles ausgebaut), dann wurde ein Case so zersägt, dass es im Winkel von 90° auf das zweite Case draufpasst. Zuerst muß natürlich das „zersägte“ Case verstärkt und stabilisiert werden. 
Dann wurde es auf das zweite Case „aufgesetzt“. Nun wurden vorne und hinten je ein Blech gefertigt und aufgenietet, die dann als „Fuß“ dienen. Ein Seitenteil wurde etwas ausgearbeitet, dass es auch am „Fuß“ vorbeipasst. Das andere Seitenblech kommt oben hin und stammt vom gekürzten Case. Dieses Blech muß eben auch auf diese Länge gekürzt werden. Ein Aluprofil wird zur Stabilisierung an dieses Blech genietet. 
Aus MDF wurden drei Dreiecke und ein Viereck gesägt und silberfarben lackiert. Alles wurde oben, aufgenietet / geschraubt, aber so, das es mit dem Deckel entfernbar ist! Es kam noch ein großer Alutrichter oben drauf mit einem Gitter (Dank an Alex!). Vorne wurde der Propeller (stammt von einer Kühlanlage) einfach dran geschraubt und ein Stück Chromrohr für die Optik eingesetzt. 
Für jede Seite wurden Bleche mit 4 Löchern gefertigt, in das je 4 Krümmer genietet wurden. Nun konnten auch sie verschraubt werden, so dass sie für den Transport entfernbar sind. 
Im unberührten Caseteil wurden alles Einbauten wieder montiert, im aufgesetzten Teil kommt nichts mehr, da es als Platz für Festplatten, Wasserkühlung oder sonstigen Gizmos dienen soll! 


Material/Teile 

Case: 
2 Mini-Cases (Pollin, 2 x 39,-€ mit Netzteil 300 Watt). Ein Netzteil bleibt übrig und kann bei EBAY verklopft werden. 
Propeller: 
Stammt von einer Kühlanlage und ich habe ihn geschenkt bekommen. Allerdings findet man in alten Gefriertruhen oder auf Autoschrottplätzen auch solche Lüfterräder. Für 5,-€ sollte das Thema erledigt sein. 
Rohre: 
Für die Rohre, so wie montiert kann man mit rund 80,-€ an Kosten (Händler-EK) dafür rechnen. Da ich Sets gekauft habe, sind noch Bögen und Stutzen übrig, die auf Lager gelegt werden. Die Krümmer einzeln zu kaufen, macht keinen Sinn, da sie einzeln teurer sind, als im Set! 
Das kurze Stück Chromrohr hinterm Lüfter ist ein Reststück. 
Riffelblech: 
Alu-Riffelblech aus dem Baumarkt und kostet in benötigter Menge 10,-€ 
Alu-Vierkant: 
Baumarkt, 8,-€ 
MDF-Platte: 
Reststück mit 0,5m?2; (soviel braucht man gar nicht) kostet rund 1,-€ 
Gitter: 
Baumarkt, kostet meist um die 10,-€ für ein Stück 200mmx500mm, also ist unverschämt teuer. Man kann auch Fliegengitter nehmen, oder Streckmetall vom Bau. Deswegen rechne ich diese Position nicht mit. In diesem Fall hat mir Alex ausgeholfen, da ich selbst keines dabei hatte! Nochmals Danke, Alex! 
Alutrichter: 
Dieser Aluminiumtrichter lag bei mir nicht so rum, er stammt irgendwo aus dem Kraftwerksbereich und kann käuflich so nicht erworben werden. Stattdessen kann man jedoch ein modifiziertes und lackiertes KG-Rohr nehmen. Das würde dann ca. 5,-€ kosten. 
Lack: 
Sprühdose schnelltrocknender Acryl-Lack in Silbermetallic kostet rund 10,-€ und reicht ewig. Allerdings muß man beim Sprühen aufpassen. Wenn man zu dich aufträgt, bekommen die „Flitterteile“ unschöne Muster! 
Nieten: 
Pro normalem Niet rund 3 Cent/Stück, Großkopfnieten rund 10 Cent/Stück. Im Baumarkt allerdings kosten Großkopfnieten bis zu 40 Cent/Stück. Ich empfehle deshalb Schrauben, vor allem, wenn man keine professionelle Blindnietzange besitzt. Schrauben sind vergleichsweise billig, lösbar und wiederverwendbar. 
Also rechne ich für Kleinteile 10,-€, dann ist auch noch der eine oder andere Winkel abgedeckt. 


Gesamtkosten 

207,-€ (mit Netzteil und ohne PC-Hardware) 

 


Weitere Verwendung 

Weiterer Ausbau ist unklar: 
Die Front sollte komplett ersetzt und modifiziert werden, das Lüfterrad mittels Schrittmotor angetrieben werden. 
Im kurzen Teil sollte ein großes Netzteil eingebaut, die Rückseiten komplett umgestaltet werden. Die Füße hätten geschlossen werden müssen. 
Auf Grund der Tatsache, daß ich keine Verwendung dafür hatte, wurde er vernichtet.