Red' nicht, tu es!

Mobile Werkstatt

Erbaut 2006, Bauzeit ca. 20 Stunden

Problemstellung: 

Das Modding-Zeugs war immer am falschen Platz. Wenn ich dann mal irgendwo hin wollte, um was zu modden, musste ich immer alles umständlich in Kisten packen und irgenwie verstauen. Da ich auch Kontakte in den Bereich Bühnentechnik habe, kam mir die Idee, eine komplette Werkstatt in zwei 4/10 Flightcases zu bauen. In das eine sollte das grobe Werkzeug, in die andere Elektronikzeugs. (4/10 bedeutet: 4 HE hoch und 10 HE tief.) 

Was ich kaufte: 
Es gibt viele Flightcases, gute, schlechte, billige, teure usw. Ich wollte gute, die nicht zu teuer sind. Ich also welche bestellt… 
Was ankam, war nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte, angeschlagen, nicht die bestellt Materialstärke usw… Nach ein paar Verhandlungen habe ich dann einen Preisnachlass ausgehandelt, der, wie ich glaube, der Thematik gerecht wurde. So, ich musste dann natürlich die Cases erstmal reparieren und verstärken. 

Ursprungszustand: 
Diese Cases werden unter der Bezeichnung L-Case gehandelt, weil sie vorne und oben einen Deckel zum Abnehmen haben. Eigentlich sind sie gedacht für Mischpulte und Effektgeräte. 

 

 

Der Elektronikarbeitsplatz 

Dies ist das Elektroniccase. Hier ist alles zum Löten, Messen und Testen drin, einschliesslich E-Teilen, Widerständen etc. etc. 

 

 

Das Mechanik-Case 

Dies ist das Mechanik-Case. Hier ist alles zum Bohren, Sägen, Nieten, Flexen und Dremeln drin. 

 

Zum Transport werden beide Cases übereinandergestellt und miteinander verbunden. 

(Visited 4.139 times)